Close

Noch kein Mitglied? Jetzt registrieren und loslegen.

lock and key

Melden Sie sich am System an.

Account Login

Passwort vergessen?

Primavera vom 16. April 2010

16 Apr Presse | Kommentare deaktiviert für Primavera vom 16. April 2010
Primavera vom 16. April 2010
 

Lions gründen neuen Club in Aschaffenburg

Der nunmehr vierte Lions Club mit 22 Mitgliedern wurde am 15. April 2010 mit dem Namen „Lions Club Aschaffenburg Schöntal“ ins Leben gerufen.

ASCHAFFENBURG. (pi) Engagierte 7 Frauen und 15 Männer aus Stadt und Landkreis sehen ihre ehrenamtliche Aufgabe darin, getreu dem Lions-Motto: WIR DIENEN“ sich bei regionalen und internationalen Hilfsprojekten zu engagieren. Projekte in Kunst, Kultur und Jugendförderung sollen ebenso auf der Agenda des Clubs stehen. Den Namen „Aschaffenburg Schöntal“ wählten die Mitglieder des Clubs, weil dieser  die Verbindung zum kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum der Region, der Stadt Aschaffenburg, beschreibt. Der Park Schöntal ist des grüne Herz Aschaffenburgs. Der Name wurde nach intensiver Abstimmung mit den bestehenden Aschaffenburg Lions Clubs gewählt. Der Gründungspräsident, Jürgen Hochrein aus Hösbach, konnte zu der Feierlichkeit den Distrikt-Governor Bayern-Nord, Heinrich M. Seuffert und den Vize-Distrikt-Governor Dr. Günter Vitzthum aus Erlangen begrüßen, die den Gründungsmitgliedern die Lions-Nadel ansteckten und als neue Mitglieder in der weltweiten Organisation begrüßten. Begleitet wurde die Gründungsphase durch Dr. Reinhart Schmitt vom Lions Club Aschaffenburg.

Ältester Lions Club als Bürgen-Club

Der älteste Lions Club in Aschaffenburg fungierte als Bürgen-Club und traditionsgemäß übergab deren Präsident, Dr. Michael Wenzel, eine Lionsfahne. Die Präsidenten der Lions Clubs Aschaffenburg-Alzenau, Florian Haase und Aschaffenburg-Pompejanum, Peter Heeg, überbracht ihre Grußworte und ihr Willkommen in der Lionsgemeinschaft. Die Charterfeier des neuen Clubs erfolgt nunmehr nach der Registrierung der Gründungsunterlagen in Oak Brook, USA, dem Hauptsitz von Lions Clubs International. Der neu gegründete Lions Club ist besonders stolz, vier junge Mitglieder unter 30 Jahren in seinen Reihen zu haben und will sich, wie alle Lions weltweit, für Humanität, Frieden, Freiheit, Toleranz und soziale Verpflichtung im menschlichen Zusammenlegen einsetzen. Er will ein Kreis von Freunden sein, die sich der guten Sache verschrieben haben, anderen Menschen zu helfen. Die künftigen Aktivitäten des Clubs werden von einem Projektteam entwickelt und umgesetzt. Der Lions Club Aschaffenburg Schöntal will damit seine karitativen Ziele, die Unterstützung bedürftiger insbesondere in der Region finanzieren. Bei der Entwicklung dieser Activitys sollen die im Club vorhandenen Stärken genutzt werden.

„Lions, Freundschaft, Respekt und soziale Verantwortung“

Für das erste Jahr wählte der Gründungspräsident das Motto: „Lions, Freundschaft, Respekt und soziale Verantwortung“. Der Gründungsvorstand des Lions Club Aschaffenburg Schöntal besteht des Weiteren aus Bettina Meyer, 1. Vize-Präsidentin, Dr. Wolfgang Gutwerk, 2. Vize-Präsident, Marcel Imhof, Club-Sekretär und Internetbeauftragter, Michael Scharwies, Schatzmeister, Anna-Verena Krass, Clubmasterin und Philipp Kunkel, Leo-Beauftragter. Unter der Führung des Activity-Beauftragten, Markus Kammann werden Veranstaltungen geplant und umgesetzt, welche die Basis für die caritativen Ziele des Lions Clubs schaffen werden.

Weitere Informationen zu Lions

Lions – was ist das?

Die internationale Vereinigung der Lions-Clubs begann als Traum des Chicagoer Geschäftsmannes Melvin Jones. Er war der Meinung, dass lokale „Business Clubs“ ihren Horizont von lediglich geschäftlichen Belangen auf die Verbesserung ihrer Gemeinden und der ganzen Welt erweitern sollten. Am 7. Juni 1917 wurde ein Gründungstreffen in Chicago, Illinois, USA, abgehalten. Die Gruppe übernahm den Namen „Association of Lions-Clubs“, und ein nationaler Kongress folgte im Oktober desselben Jahres in Dallas, Texas, USA, wo 36 Delegierte die damals 22 Clubs aus neun US-Bundesstaaten repräsentierten. Auf dem Kongress wurde der Grundstein für die Vereinigung gelegt. Eine Satzung, Ziele und ethische Grundsätze wurden verabschiedet. Nur drei Jahre nach ihrer Gründung wurde die Vereinigung international, als sich 1920 der erste Club in Kanada bildete. Später kamen Clubs in Mexiko, Taiwan und Kuba hinzu. 1927 gab es bereits 60.000 Mitglieder in 1.183 Clubs.

Erster Club 1951

Nach Europa kam die Vereinigung 1948 – der erste Club in Deutschland wurde 1951 in Düsseldorf gegründet. Den vielleicht größten Einfluss auf die Hilfsverpflichtung der Vereinigung hatte eine Veranstaltung im Jahre 1925, als die blinde Helen Keller auf dem internationalen Kongress in Cedar Point, Ohio, USA, zu den Lions sprach. Damals forderte sie die Lions heraus, „Ritter der Blinden im Kreuzzug gegen die Dunkelheit“ zu werden.” Besonders stolz ist Lions Internationial deshalb auf das SightFirst-Programm, das 1990 zur weltweiten Bekämpfung und Eliminierung vermeidbarer Erblindungen ins Leben gerufen wurde. Allein für dieses Programm haben Lions bislang mehr als 346 Millionen US-Dollar gespendet. Mithilfe von SightFirst gelingt es den Lions, weltweit Erblindungen zu vermeiden und Einschränkungen der Sehkraft zu verhindern und zu heilen. Im Mittelpunkt stehen dabei die häufigsten Ursachen von Blindheit: grauer Star, Bindehautentzündung, Flussblindheit, Kinderblindheit, diabetische Retinopathie und grüner Star.

Beraterstatus

Im Bemühen, ihre internationale Rolle zu erweitern, half Lions Clubs International den Vereinten Nationen 1945 bei der Formierung der Sektionen für nicht-staatliche Organisationen und nimmt auch heute noch Beraterstatus ein. Jedes Jahr wird während der Feierlichkeiten des Lions-Tages mit den Vereinten Nationen der Hauptpreis an den Gewinner/in des internationalen Friedensplakatwettbewerbs von Lions International verliehen. Dieser Wettbewerb ist ein bedeutendes Programm, an dem sich jährlich über 350.000 Schüler aus aller Welt beteiligen und sich dabei mit dem Thema Frieden auseinander setzen – auch Schulen aus Aschaffenburg. Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Vereinigung wurde 1987 gelegt, als Lions Clubs International als erste größere Service-Cluborganisation weiblichen Mitgliedern die Türen öffnete. Seit den Anfängen ist die Anzahl der Mitglieder auf nahezu 1,4 Millionen Männer und Frauen angewachsen, die sich in über 45.600 Clubs in mittlerweile 205 Ländern und geografischen Gebieten engagieren. Seit 1968 hat die Lions Clubs International Foundation (LCIF) Zuschüsse in Höhe von 660 Millionen US-Dollar für Lions-Projekte auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellt. In einer Studie der Financial Times zum Thema Nichtregierungsorganisationen rangierte LCIF im Jahr 2007 auf Platz 1 vor allen anderen Service-Clubs. Kommunikation von LCI erfolgt in 12 Sprachen, mit ca. 300 hauptberuflichen Mitarbeitern in Oak-Brook. In der 93-jährigen Geschichte von Lions ist erstmals ein Deutscher Weltpräsident, Eberhard Wirfs aus Kelkheim bei Frankfurt ist der „Chef-Löwe“ Ihm untersehen weltweit 750 Distrikt-Governor. Deutschland verfügt über 16 Distrikte – ähnlich wie unsere Bundesländer – , die jeweils durch einen gewählten Distrikt-Governor geführt werden. Die Amtszeit ist immer auf ein Jahr. 1.7. bis 30.6. des Folgejahres. beschränkt.

Bayern Nord:

Aschaffenburg gehört zum Distrikt Bayern-Nord BN. Dieser besteht aus 57 Clubs – davon 22 gemischte Clubs mit insgesamt 2129 Mitgliedern, davon 193 weibliche,  BN wird zur Zeit durch Heinrich M. Seuffert aus Kleinwallstadt als Distrikt-Governor geführt. Die Lions in Bayern-Nord spendeten im Jahr 2009 nahezu 1.3 Mio Euro an Geld- und Sachmitteln für regionale Projekte und brachten über 20.000 Stunden für ihre ehrenamtlich Arbeit auf. Des Weiteren engagiert sich der Distrikt mit einem eigenen Hilfsprogramm in Thika, Kenia mit den Bau eines Waisenhauses, einem  medizinischen Labor sowie die Vermittlung von Patenschaften für Aidswaisenkinder. Mehr dazu unter www.lions-bayern-nord.de.

Beeindruckend ist die Gesamtzahl der Mittel von 22 Mio. die von den Clubs in Deutschland im letzten Kalenderjahr aufgebracht wurde, wobei der größte Teil (fast 90%) in Deutschland verblieben sind. Ein Drittel der aufgebrachten Mittel wird für die Jugendhilfe und die Lions-Jugendprogramme, Lions-Quest, Klasse 2000 und KindergartenPlus eingesetzt.

•    Lions-Clubs in Aschaffenburg:

Aschaffenburg                                      51 Mitglieder – Gründung 1959

Aschaffenburg-Alzenau                          41 Mitglieder – Gründung 1984

Aschaffenburg-Pompejanum                   33 Mitglieder – Gründung 2001

Aschaffenburg-Schöntal                         22 Mitglieder – Gründung 2010

Lions weltweit: 45.645 Clubs mit 1.318.908 Mitglieder, davon 273.853 weiblich,

Lions in Europa:  9.580 Clubs mit 270.341 Mitglieder, davon 46.111 weiblich

Lions in Deutschland: 1.419 Clubs mit 47.735 Mitglieder, davon 4.998 weiblich