Close

Noch kein Mitglied? Jetzt registrieren und loslegen.

lock and key

Melden Sie sich am System an.

Account Login

Passwort vergessen?

Charterfeier

IPIP Eberhard Wirfs überreichte Charter-Urkunde an Lions Club Aschaffenburg Schöntal

Die Freude bei den 24 Gründungsmitgliedern des Lions Club Aschaffenburg Schöntal war groß aus der Hand von IPIP Eberhard Wirfs die Mitgliedsurkunde und den Pin als Gründungsmitglied zu erhalten. Im feierlichen Rahmen des Kurfürstlichen Schlosshotels Weyberhöfe bei Aschafenburg wurde die von ihm im Mai als IP unterzeichnete Charterurkunde übergeben, was eine besondere Ehre war. Unter den rund 120 Gästen waren nicht nur zahlreiche Mitglieder anderer Lions-Clubs und Leos, sondern auch Vertreter aus der regionalen Politik.

In seiner Festrede stellte IPIP Eberhard Wirfs heraus, wie wichtig es ist, dass neue Lions Clubs ins Leben gerufen werden, in denen sich Menschen finden, die in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen wollen und mit gemeinsamen Aktivitäten Gutes tun. „Bringen Sie sich persönlich ein! Seien Sie Teil der Bewegung! Das macht Lions aus,“ ermunterte er die frisch gebackenen Lions-Freunde. Im Hinblick auf das außergewöhnlich niedrige Durchschnittsalter der Mitglieder des neuen Clubs von 42 Jahren sagte Wirfs: „ Das klingt nach Weltrekord. Gratulation!“.  Mit auf den Weg gab er: „Es gibt viele Momente im Leben eines Lions, in denen man wirklich helfen kann. Versuchen Sie, das Unmögliche möglich zu machen!“

IPIP Eberhard Wirfs hatte einige Überraschungen mitgebracht. Auszeichnungen überreichte er an diesem Abend an die Lionsfreunde Dr. Michael Wenzel und Dr. Reinhardt Schmidt vom LC Aschaffenburg für ihre Unterstützung bei der Gründung des LC Aschaffenburg-Schöntal sowie an den Gründungspräsidenten Jürgen Hochrein.

Überrascht wurde ein Gast:  „BN-Distrikt-Pilot“ Claus Harder wurde mit dem President’s Appreciation Award für sein unermüdliches Engagement für die Thika/Kenia-Hilfe des Distrikts Bayern-Nord ausgezeichnet.

Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg und zugleich Lionsfreund, Klaus Herzog. schlug in seine Rede eine Brücke vom Lions Club Aschaffenburg Schöntal zur Stadt Aschaffenburg, indem er ausführlich auf die Geschichte des Parks Schöntal einging. Er gratulierte dem neuen Club herzlich. Eine Visitenkarte der Stadt Aschaffenburg seien die dort ansässigen Lions Clubs. „Ich freue mich auf die neuen Aushängeschilder.“

Dr. Günter Vitzthum, Distriktgovernor des Lions-Distrikts Bayern Nord,motiverte: „Lions ist ein Freundeskreis. Lions sind Optimisten, die Neues als Chance sehen. Wir wollen Vorbild sein für unsere Mitmenschen.“ Lions sollten immer für eine kulturelle und soziale Entwicklung der Gesellschaft eintreten. Beispielhaft stellte er Projekte von verschiedenen Clubs vor. „All das gibt Antrieb, Lions zu sein.“

Die Lions vom Club Aschaffenburg Schöntal nahmen den Abend gleich zum Anlaß und hatten eine besondere Idee – sie verlosten eine Tagesfahrt für 40 Personen mit einem Luxusbus (Kopie des Busses der Deutschen Fussball-Nationalmannschaft) und die Gäste brachten spontan über 1.500 Euro für das soziale Projekt „Reisen ohne Grenzen“ des Gründungsmitglied Werner Henke in die Hilfswerkkasse. Das Geld wird für Busausflüge des Kinderheims und der Gutwerk-Schule für körperbehinderte Kinder in Aschaffenburg verwendet.

Doppeltes Glück für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite stehen, denn als Gewinner wurde der Präsident des Lions Clubs Lohr-Marktheidenfeld, Dr. Straub, durch Glücksfee Margit Wirfs gezogen, der diese Tagesfahrt widerum einem Kinderprojekt seines Clubs zur Verfügung stellte.

Charmant wurde der Abend durch die 1. VP Bettina Meyer moderiert. Die beiden „Junglöwen“ Anna-Maria Krass (28 Jahre) und Marcell Imhof (30 Jahre) stellten kurzweilig die Lionsgeschichte und ihre Beweggründe, Lions zu werden vor.

Der Lions Club Aschaffenburg Schöntal dankt allen Gästen für die großartige Unterstützung, die wertvollen finanziellen Hilfen, die wunderbaren Gesten mit Worten und Überreichung von Club-Wimpeln, die die freundschaftliche Verbundenheit unter Lions symbolisieren.

Es war uns eine Ehre, Sie an diesem Tag in unserer Mitte zu haben!